Martin bei „1. Weinböhla Open“ im Halbfinale

Bei den Ende Januar in der Tennishalle Weinböhla ausgetragenen „1. Weinböhla Open“ setzten sich die Favoriten durch. Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren gewannen die topgesetzten Akteure. So entführte die 18-jährige Vanessa Reinicke (TC 1899 Blau-Weiß Berlin) den Titel ohne Satzverlust nach Berlin. Bei den Herren siegte mit dem aktuellen Freiluft- und Hallenlandesmeister Mark Tanz (TC Blau-Weiß Dresden-Blasewitz, aktuelles DTB-Ranking 149), der damit einmal mehr seine überragende Form der letzten Monate unterstrich, ein Dresdner.

Bei dem von Jeremy Puth initiierten und organisierten Turnier waren für den SVDDM Martin Stavel und Benedict Minkner am Start. Und besonders Martin bestimmte das Turniergeschehen entscheidend mit. Denn nach seinem Auftaktsieg gegen Blazeij Krzeptowski (TC Frankfurt (Oder)), rang er im Viertelfinale mit dem an Position zwei gesetzten Christoph Klamann (Leipziger TC 1990, DTB-Ranking 199) immerhin die sächsische Nummer drei nieder. Nach einem spannenden Match hieß es am Ende 6:4, 1:6 und 10:7 für Martin, der damit als ungesetzter Spieler ins Halbfinale einzog. Auch wenn er hier am Sonntagvormittag dem druckvollen Spiel des Berliners Yannic-Alexander Mader (TV Frohnau, DTB-Ranking 324) bei der glatten Zweisatzniederlage nichts mehr entgegenzusetzen hatte, ein großer Erfolg für Martin, zu dem wir ganz herzlich gratulieren!

Martin in Aktion.

Benedict gewann, nachdem er in seinem Auftaktmatch gegen den stark aufspielenden späteren Halbfinalisten Lennart Kleeberg (Berliner Sport-Verein 1892) chancenlos war, durch einen Sieg über Franz Assmann (TC Blau-Weiß Dresden-Blasewitz) die Nebenrunde der Herren.

Jeremy Puth zeigte sich nach Turnierende hochzufrieden mit den gezeigten Leistungen und dem Turnierverlauf. Das Turnier war qualitativ sehr gut besetzt. Denn unter den insgesamt 34 gemeldeten Damen und Herren befanden sich 16 Spielerinnen und Spieler, die in der aktuellen deutschen Rangliste geführt werden. Dennoch wäre gerade vor dem Hintergrund des in den sächsischen Verbands- und Oberligen spielfreien Wochenendes für die Zukunft eine noch größere Resonanz auch unter den sächsischen Spielerinnen und Spielern erfreulich. Denn diese würde den hohen wirtschaftlichen Aufwand eines solchen Ranglistenturniers, der ohne das persönliche Engagement von Jeremy Puth und den beiden Weinböhlaer Hallenbetreibern David Herrmann und Ronny Brattig nicht zu stemmen gewesen wäre, noch stärker rechtfertigen.

Siegerehrung der Herren: Martin Stavel, Yannic-Alexander Mader, Mark Tanz und Lennart Kleeberg (von links).
Benedict Minkner und Franz Assmann bei der Siegerehrung der Nebenrunde.

 

Alle Ergebnisse der 1. Weinböhla Open findet Ihr hier.